Was ist eine skalierte Jahresabschlussprüfung durch einen Wirtschaftsprüfer?

Die Berufssatzung nennt den Begriff der skalierten Prüfung nicht explizit. Jedoch wurde er mit einer Revision des § 24b BS WP/vBP umschrieben:

Nach Absatz 1 hat sich der WP/vBP bei der Durchführung einer Prüfung an den tatsächlichen Gegebenheiten des Prüfungsgegenstandes, namentlich Größe, Komplexität und Risiko, zu orientieren und damit den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit zu beachten (so genannte skalierte Prüfungsdurchführung).

Das bedeutet, dass sich ungeachtet des Erfordernisses einer im Ergebnis stets gleich hohen Prüfungsqualität und Verlässlichkeit des Prüfungsurteils der Weg zu deren Erreichung größen-, komplexitäts- und risikoabhängig von Prüfungsgegenstand zu Prüfungsgegenstand unterscheiden kann. Diesen Weg der Zielerreichung, d.h. Festlegung und Umsetzung von Art, Umfang und Dokumentation der Prüfungsdurchführung, hat der verantwortliche Abschlussprüfer i.S.d. § 24a BS WP/vBP im Rahmen seiner Eigenverantwortlichkeit nach pflichtgemäßem Ermessen zu bestimmen. Dabei sind etwaige gesetzliche Anforderungen zu beachten.

Art und Umfang der Prüfungsdurchführung bezieht sich insbesondere auf die Bestimmung von Wesentlichkeiten, die Festlegung von Art und Anzahl von Prüfungsaktivitäten, den Umfang der Prüfungsnachweise sowie die Festlegung von Stichproben und Stichprobenverfahren.

Dabei ist der risikoorientierte Prüfungsansatz ist meist in drei Phasen unterschieden:

  • Phase 1: Risiko-Identifikation (Feststellung von Fehlerrisiken durch Verstehen der Einheit und ihres Umfeldes sowie ihres IKS)
  • Phase 2: Risikoanalyse und -beurteilung (Beurteilung der Fehlerrisiken und Ableitung der Prüfungsstrategie)
  • Phase 3: Prüfungshandlungen als Reaktion auf die beurteilten Fehlerrisiken

Die Skalierung wird in allen Phasen der Prüfung angewandt, die auf Risiken und wesentliche Prüfungsfelder basierte Abschlussprüfung unterscheidet seit einigen Jahren noch genauer in Prüfungsfelder, die einem wesentlichen Prüfungsrisiko (signifikant risk) unterliegen und solche, die meist unwesentlichen Risiken unterworfen sind.

Fokus ist daher auf Feldern, in denen voraussichtlich Fehler entdeckt werden können, die wesentlich für den Bestätigungsvermerk sind – die non-signifikant accounts werden zumeist analytisch und mittels Befragung überprüft.

Wer sind bei accura audit GmbH für die Durchführung einer Jahresabschlussprüfung Ihre Ansprechpartner?

Herr Jonas aus Trier als auch Frau Jung aus Berlin-Mitte sind Ihre Ansprechpartner für die Durchführung von Jahresabschlussprüfungen. Insbesondere im Bereich small & mid-caps liegt ein großer Erfahrungsschatz der beiden Wirtschaftsprüfer.

Sie führen Jahresabschlussprüfungen insbesondere im Raum Berlin, Frankfurt, Düsseldorf, Köln, München und Stuttgart durch – auf Wunsch natürlich auch bundesweit.