Was sind die Prüfungsgebiete des Wirtschaftsprüferexamens? Wann besteht man dieses?

Die Prüfung, die vor einer Prüfungskommission abgelegt werden muss, gliedert sich in einen schriftlichen und einen mündlichen Teil .

Welche Prüfungsgebiete werden im Wirtschaftsprüferexamen behandelt?

  • Wirtschaftliches Prüfungswesen, Unternehmensbewertung und Berufsrecht
    Dieses Prüfungsgebiet beinhaltet nicht nur die Rechnungslegung sondern auch Fragen zur Prüfung, d.h. Rechnungslegung, sonstige gesetzliche vorgeschriebene Prüfungen und andere betriebswirtschaftliche Prüfungen)
  • Angewandte Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre
    Prüfungsrelevante Teile der angewandten Betriebswirtschaftslehre sind die Kosten- und Leistnugsrechnung, Planungs- und Kontrollinstrumente, Unternehmensführung und -organisation sowie Unternehmensfinanzierung und Investitionsrechnung.
    Zudem sind auch Problemstellungen der externen Rechnungslegung und der Unternehmensbewertung einbezogen.
    Volkswirtschaftslehre besteht aus den Grundzügen der VWL sowie der Politik und Finanzwissenschaft.
  • Wirtschaftsrecht
    Im Mittelpunkt stehen die Grundzüge des bürgerlichen Rechts einschließlich der Grundzüge des Arbeitsrechts und des internationalen Privatrechts sowie das Gesellschaftsrecht und des Kapitalmarktrechts. Hinzu kommt das Umwandlungsrecht, das Insolvenz- und das Europarecht.
  • Steuerrecht
    Prüfungsschwerpunkt in diesem Gebiet ist das Recht der Steuerarten. Außerdem werden die AO und die Nebengesetze, die Finanzgerichtsordnung und die Grundzüge des int. Steuerrechts geprüft.

Woraus besteht der schriftliche Prüfungsteil und wieviele Aufsichtsarbeiten werden geschrieben??

Der schriftliche Teil besteht aus folgenden Aufsichtsarbeiten

  • Prüfungswesen: zwei
  • Angewandte Betriebswirtschaftslehre: zwei
  • Wirtschaftsrecht: eine

welche vier bis sechs Stunden andauern.

Das Notenspektrum reicht von sehr gut bis ungenügend. Aus den Einzelergebnissen setzt sich eine Gesamtnote zusammen, die als nicht bestanden gilt, wenn nicht mindestens die Gesamtnote 5,0 erzielt wird oder alternativ die Arbeiten im Gebiet Prüfungswesen nicht mindestens mit 5,0 bewertet sind.

Wie ist die mündliche Prüfung aufgebaut?

Die mündliche Prüfung besteht aus einem Kurzvortrag und fünf Prüfungsabschnitten.

Begonnen wird mit einem Kurzvortrag mit einer max. 10 minütigen Länge. Anschliessend wird der Prüfling in fünf Prüfungsabschnitten geprüft, wobei zwei Abschnitte aus Prüfung und BWL, VWL, Wirtschaftsrecht und Steuern kommen.

Für die mündliche Prüfung wird ebenfalls eine Gesamtnote gebildet.

Wann besteht man das Wirtschaftsprüferexamen und wann nicht?

Wie werden die Noten gewichtet und wann hat man bestanden?

Die Noten der schriftlichen und mündlichen Prüfung werden im Verhältnis 60:40 gewichtet.

Dabei gilt die Prüfung als bestanden, wenn auf beiden Prüfungsgebieten mindestens die Note 4,0 erzielt wurde.

Wann kann eine Ergänzungsprüfung absolviert werden?

Eine Ergänzungsprüfung kann absolviert werden, wenn auf einem oder mehrerer Prüfungsgebiete eine Leistung mit 4,0 oder schlechter absolviert wurde.

Eine Ergänzungsprüfung ist auch dann abzulegen, wenn die Prüfungsgesamtnote schlechter als 4,0 ist, jedoch nur auf einem Prüfungsgebiet eine mit geringer als 4,0 bewertete Leistung erbracht wurde.

Eine Ergänzungsprüfung besteht aus einem schriftlichen und mündlichen Teil ohne Kurzvortrag.

Wann ist das Wirtschaftsprüfungsexamen nicht bestanden?

Wurde die Prüfungsgesamtnote schlechter als 4,0 festgelegt und waren mehrere Prüfungsgebiete schlechter als 4,0 bewertet, so ist die Prüfung nicht bestanden.

Wie oft kann die Prüfung wiederholt werden?

Die Prüfung kann zweimal wiederholt werden.