Wie kann ich Wirtschaftsprüfer in Deutschland werden?

Wie sind die meisten Wirtschaftsprüfer in Deutschland ausgebildet?

Ein Studium, zumeist als Diplom-Kaufmann oder Diplom-Betriebswirt, bzw. Bachelor und Master in business ist in einer sehr hohen Anzahl der Fälle der erste Schritt auf dem erfolgreichen Weg zum Wirtschaftsprüfer. Dies ist auch bei den Partnern der accura audit GmbH so gewesen, Frau Jung ist Diplom-Kauffrau, Herr Jonas ist ebenso Diplom-Kaufmann und Wirtschaftsprüfer in Frankfurt. Die Wahl der Hochschule muss jeder für sich selbst entscheiden, da doch viele Faktoren, auch persönliche eine Rolle spielen. Jedoch sollte, wenn schon früh der Berufswunsch feststeht, eine renommierte Hochschule mit guter Vertiefung im Bereich Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung gewählt werden, idealerweise natürlich in einer schönen Stadt!
Jedoch ist der Abschluss eines solchen Studiums nicht zwingend aber sehr nahezulegen, da man schon vor Beginn der Ausbildung und Tätigkeit sein Wissen in dem Bereich vertieft und für das Thema sensibilisiert wird. Genauere Information bietet in dem Fall der Frage der Zugangsvoraussetzungen wie immer das Gesetz und ein Blick idealerweise in dieses Gesetz.

Welche Zugangsvorausssetzungen nennt die Berufsordnung der Wirtschaftsprüfer?

Die Voraussetzungen, die ein Interessent für den Beruf des Wirtschaftsprüfers mitbringen muss, sind in dem Gesetz über eine Berufsordnung der Wirtschaftsprüfer niedergeschrieben, hier speziell im zweiten Teil.  Das Gesetz über eine Berufsordnung der Wirtschaftsprüfer wird mit WiPrO abgekürzt, früher auch WPO.

Die drei Zugangswege sind wie folgt grafisch in einer Art Lernkarte visualisiert. Die Lernkarte steht natürlich als kostenloser Download in unserem Downloadbereich zur Verfügung und kann im mündlichen Teil der WP Prüfung sehr nützlich, da dort u.a. Berufsrecht abgefragt wird.

Welche „allgemeinen“ Hochschulen eignen sich für die Ausbildung?

Wie schon eingangs geschildert soll das Studium nicht nur von dem fachlichen abhängig gemacht werden, sondern ein großer Fokus liegt auch auf der Persönlichkeitsentwicklung. Sofern es nur nach dem fachlichen und der zielgerichteten Entwicklung zum Wirtschaftsprüfer geht sind folgende Hochschulen oftmals eine gute Wahl:

Universität des Saarlandes in Saarbrücken
Natürlich darf die Universität des Saarlandes und hier das Institut für Wirtschaftsprüfung nicht fehlen. Herr Professor Dr. Küting war zusammen mit Herrn Professor Dr. Weber jahrzehntelang treibende Kraft nicht nur an dem Institut in Saarbrücken, sondern auch bei Fachbüchern.

Der Konzernabschluss und Die Bilanzanalyse sind bis heute fundamentale Werke, die diese beiden geschaffen haben. Herr Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Jonas von accura audit GmbH WPG hat an der Universität des Saarlandes studiert und kann die Universität nicht nur aufgrund der guten akademischen Ausbildung empfehlen, nein, die Menschen im Saarland sind einfach auch sehr nett!

Universität Mannheim und genauer: die Mannheim Business School

Der Mannheim Master of Accounting & Taxation steht seit seiner Einführung im Jahr 2008 für ein praxisorientiertes Masterstudium und bietet mit seinen beiden Tracks, Accounting und Taxation, eine einmalige Spezialisierungsmöglichkeit in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und Betriebswirtschaftliche Steuerlehre. Der Studiengang beschränkt sich jedoch nicht allein auf die Vermittlung von Fachwissen. Das Ziel ist eine ganzheitliche Weiterbildung, die angehende Führungskräfte umfassend auf ihre späteren Aufgaben vorbereitet.

Wie genau sieht ein Masterstudiengang nach 8a WPO aus?

Durch das erfolgreiche Absolvieren dieses Studiums werden drei der sieben Prüfungen für das Wirtschaftsprüferexamen anerkannt, zudem reduziert sich die erforderliche Praxiszeit von mindestens drei Jahren, die man für die Zulassung zum WP-Examen vorweisen muss.
Eine Akkreditierung einer Hochschule als Hochschule, die zur „Ausbildung von Wirtschaftsprüfern besonders geeignet“ ist, ist ein hohes Gut und ein entsprechender Wettbewerbsvorteil im Ringen um hochklassige Studenten. Die Wirtschaftsprüferkammer stellt zu Recht hohe Anforderungen an die Ausstattung, die Vorlesungsinhalte und die Lehrenden. Dementsprechend gibt es nur eine sehr überschaubare Anzahl an Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland, die sich mit der Auszeichnung auf ihrer Homepage schmücken dürfen.

Welche Vorteile und Nachteile sind entscheidend?

Durch das erfolgreiche Durchlaufen eines solchen Masters-Studiengangs ergeben sich für den kommenden Wirtschaftsprüfer einige Vorteile auf dem noch kommenden, steinigen Weg:

  • Die notwendige Praxiszeit verringert sich auf drei Jahre und
  • der Master nach §8a reduziert den Prüfungsumfang – das ist sicherlich der größte Vorteil – im Wirtschaftsprüferexamen von sieben auf vier Klausuren. Die bereits an der Hochschule absolvierten Klausuren in Angewandter Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre sowie Wirtschaftsrecht werden nämlich auf das WP-Examen angerechnet.

Allerdings sind mit einem solchen Master auch Nachteile verbunden:

  • Die teils sehr hohen Studiengebühren, die gerne auch mal TEUR 30 übersteigen können und
  • der zusätzliche Arbeitsaufwand sind hier zu nennen. Der Arbeitsaufwand neben dem Job ist nicht zu verachten und ein wenig leidensfähig und vielleicht über das normale Maß hin ehrgeizig sollte der Kandidat sein.

Was sind genau die Voraussetzungen für die Teilnahme an dem Masterprogramm?

Um zu einem §8a-WPO-Studium zugelassen zu werden, muss man als Bewerber mindestens vier Kriterien erfüllen:

  • Erster Studienabschluss,
  • Ein halbes Jahr Praxiserfahrung,
  • Bestehen der Zulassungsprüfung an der jeweiligen Hochschule und
  • gute Englischkenntnisse

Welche Hochschulen bieten diesen Studiengang an?

Es gibt einige wenige Hochschulen, die diesen Studiengang anbieten:

  • euro FH – Master Taxation, Accounting, Finance
  • Leuphania Universität Lüneburg – Master in Auditing (Wirtschaftsprüfung)
  • Hochschule Pforzheim – Master Auditing and Taxation
  • FH Münster/Hochschule Osnabrück – Master Auditing, Finance and Taxation
  • Frankfurt School of Finance & Management/ FH Mainz – Master auditing
  • Mannheim Business School – Master accounting & taxation

Wie kann man sich den Studiengang nach § 13b WPO vorstellen und was sind die Unterschiede zu dem Master nach § 8a WPO?

Die Unterschiede zwischen den beiden Studienmöglichkeiten sind nicht so groß, spielen aber dennoch eine wichtige Rolle bei der Strukturierung der Jahre auf dem Weg zum großen Ziel. Daher sollte man sich über die einzelnen Hochschulen genau informieren und für sich ausloten – hierzu gerne auf Basis unserer Tabelle unten – welcher Weg einem eher liegen würde.

Welche Hochschulen bieten den Studiengang nach § 13 b an?

  • Hochschule Aschaffenburg
    (Anerkannte Prüfungsgebiete: „Angewandte Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre“ und „Wirtschaftsrecht“)
  • Universität Erlangen-Nürnberg
    Anerkannte Prüfungsgebiete: Wirtschaftsrecht und Angewandte Betriebswirtschaftslehre, Volkwirtschaftslehre)
  • Frankfurt School of Finance & Management

Anerkanntes Prüfungsgebiete: „Angewandte Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre

  • Universität Bayreuth
    Anerkannte Prüfungsgebiete: „Angewandte Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre“ und „Wirtschaftsrecht“
  • Hochschule Pforzheim
    Anerkannte Prüfungsgebiete: „Angewandte Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre“

Welche Unterschiede ergeben sich konkret?

Der sicherlich signifikanteste Unterschied zwischen den beiden zur Auswahl stehenden Studiengängen liegt im Umfang der anrechenbaren Prüfungen bzw. Inhalte. Nicht jeder §13b – Master bereitet auf alle Prüfungsgebiete des WP-Examens vor, sondern eventuell nur auf eine der anrechenbaren Leistungen. Wir haben Ihnen für die bessere Orientierung daher folgende Übersichtstabelle mit den wichtigsten, vergleichenden Informationen erstellt:

8a Master 13b Master
Zugelassen ist man nach einem Jahr Praxis und einer bestandenen Zugangsprüfung Das Studium kann sofort nach dem Bachelorabschluss ohne aufgenommen werden.
Die Studieninhalte umfassen alle Prüfungsgebiete, um die man als Absolvent das WP-Examen verkürzen kann („Angewandte Betriebswirtschaftslehre“, „Volkswirtschaftslehre“ und „Wirtschaftsrecht“). Der Master muss nicht alle Prüfungsgebiete abdecken, auch nur Teilinhalte, z.B. nur die Inhalte eines anrechenbaren Prüfungsgebiets abdecken
Nach dem erfolgreichen Studienabschluss kann direkt das WP-Examen abgelegt werden. Nach dem erfolgreichen Studienabschluss muss erst eine Praxiszeit von 3 Jahren absolviert werden, bevor das WP-Examen abgelegt werden darf.
Nach Ablegen des Examens müssen 2 Jahre Berufserfahrung gesammelt werden, bevor die Bestellung zum WP erfolgen kann. Nach dem Bestehen des Examens ist eine sofortige Bestellung zum Wirtschaftsprüfer möglich.

 

Zusammenfassend ist zu sagen, dass bei dem § 8a-Master der Wirtschaftsprüfer zwei Jahre vorher erworben werden kann, jedoch letztendlich, aufgrund der Praxiszeit, zeitgleich mit dem § 13b-Master geführt werden darf.

Der Vorteil eines Masters nach § 8a liegt im Wesentlichen in den umfangreicheren Lehrinhalten und der zeitlichen Nähe zwischen Studienende und der Möglichkeit, das WP-Examen abzulegen. Wer dieses beispielsweise nicht im 1. Versuch besteht, hat somit während des zeitgleichen zweijährigen Sammelns von Berufserfahrungen genügend Zeit, sich erneut intensiv auf die Prüfungen vorzubereiten.

Der Vorteil einer Ausbildung nach § 13b ist darin zu sehen, dass man das Studium sicherlich mehr genießen kann, nach der akademischen Phase sich erstmal im Berufsleben orientieren kann und mit neuen Kräften ins Examen startet.

 

Wie ist die schriftliche Prüfung zum Wirtschaftsprüfer strukturiert?

Die Prüfung als Wirtschaftsprüfer wird vor der unabhängig tätigen Prüfungskommission abgelegt. Das Wirtschaftsprüfungsexamen besteht aus einer schriftlichen und einer mündlichen Prüfung.

Die schriftliche Prüfung umfasst sieben Aufsichtsarbeiten. Dabei werden folgende Themen behandelt:

  • Wirtschaftliches Prüfungswesen, Unternehmensbewertung und Berufsrecht (2 Klausuren)
  • Angewandte Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre (2 Klausuren)
  • Wirtschaftsrecht (1 Klausur)
  • Steuerrecht (2 Klausuren).

Steuerberater und Bewerber, die die Prüfung als Steuerberater bestanden haben, können die Prüfung in verkürzter Form ablegen; dann entfallen die schriftliche und die mündliche Prüfung im Steuerrecht.

Nach erfolgreichem Abschluss eines nach § 8 a WPO akkreditierten Masterstudiums entfallen im Wirtschaftsprüfungsexamen die schriftlichen und mündlichen Prüfungen in den Gebieten „Angewandte Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre“ und „Wirtschaftsrecht“.

Sind in anderen Studiengängen in diesen Prüfungsgebieten Prüfungsleistungen erbracht worden, die denen im Wirtschaftsprüfungsexamen nach Inhalt, Form und Umfang gleichwertig sind, können diese nach § 13 b WPO auf das Wirtschaftsprüfungsexamen angerechnet werden; die schriftliche und die mündliche Prüfung in dem jeweiligen Gebiet entfallen dann.